Zerah Primary School

Eine Schule für die Ärmsten in einem der vergessensten Flecken eines Sub-Kontinents.

Im Dezember 2012 begann in Chennai/ Indien die Planung eines internationalen Schulprojektes für Nordindien. Wenn Sie diese Zeilen lesen, besuchen in Bidhan Nagar/ West Bengalen bereits 35 Kinder die im April 2013 gegründete Zerah Primary School. Mehr erfahren: Zerah Newsletter

Was hier passiert
Im März 2013 haben wir von Chennai/ Südostindien aus ein kleines Team in den Norden Indiens geschickt, um dort nach einem geeigneten Platz für eine Grundschule zu suchen. In Bidhan Nagar/ West Bengalen sind wir fündig geworden, haben ein passendes Gebäude gefunden und begonnen es zu renovieren und auszustatten. Im April 2013 haben wir zusammen mit unserer indischen Partnerorganisation Zerah India Trust in dieser ländlichen Umgebung eine Englisch-sprachige Schule eröffnet. Begonnen haben wir mit 18 Kindern und einem kleinen Team von Lehrern und Helfern.  Am 11. Juni 2013 wurde die Schule offiziell eingeweiht. Zu dem Zeitpunkt waren bereits 25 Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren am Start. Zum jetzigen Zeitpunkt werden dort bereits 35 Kinder unterrichtet. Für das kommende Schuljahr, das im April 2014 beginnt, erwarten wir Anmeldungen für mindestens 20 – 30 weitere Kinder.
Unser Partner
Unser Partner vor Ort ist der Zerah India Trust. “Zerah” steht für “Same” und soll die Notwendigkeit betonen sich um die Ausssaat zu bemühen, wenn man etwas ernten möchte. Der Zerah India Trust hat das Ziel, durch Ausbildung die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien langfristig zu verbessern – um so einen Beitrag zum Aufbau der Region zu leisten. Diese Arbeit wird getragen von Menschen mit einem christlichen Menschenbild. Das Team besteht z.Zt. aus einem kleinen Vorstand mit vier Personen und einem 6-köpfigen Team aus Lehrern und Helfern.
Die Kinder
Die Kinder kommen aus den umliegenden Dörfern im Umkreis von ca. 9 km und werden mit einem gemieteten Fahrzeug in einer täglichen Runde abgeholt und wieder nach Hause gebracht. Ohne diese Transportmöglichkeit gäbe es für die meisten von ihnen keine Chance jemals eine Schule von innen zu sehen. Das Transportgeld beträgt ca. 2,70 € im Monat. Dies ist für die Familien viel Geld, deckt aber noch keineswegs die Kosten für das Auto, den Treibstoff und den Fahrer.

Die Schule
Das gemietete Gebäude bietet mit 12 Räumen Platz für die erste Phase und kann bis zu 120 Kinder aufnehmen. Das kleine Grundstück wurde mittlerweile ebenfalls gereinigt und fließendes Wasser für die einfachen Sanitärräume und die Trinkwasserversorgung bereit gestellt.
Besonderheiten
Ausgehend von zwei Vorschulklassen wird hier in der ersten Projektphase eine Grundschule bis zur 4. Klasse für Kinder der extrem armen Bevölkerung entstehen. Familien haben hier 1-3 €/ Tag zum Leben zur  Verfügung. Das Projekt soll Schritt für Schritt durch die indischen Partner getragen und mitfinanziert werden können. Dazu bedarf es einer breiteren Unterstützung durch die Kommune und der Stärkung der eigenen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Z.Zt. beträgt das Schulgeld umgerechnet ca. 2,60 € im Monat. Davon kann aber lediglich ein kleiner Teil der laufenden Kosten gedeckt werden.
.

Timothy Babu Children’s Home

Das “Timothy Babu Children’s Home” im Süden Indiens ist ein Zuhause für Kinder, die keine Eltern mehr haben oder bei ihren Eltern  nicht mehr willkommen sind. Im Schnitt leben hier 15 Kinder im Alter von 4 bis 17 Jahre.

Was hier passiert
Durch ehrenamtliche soziale Einsätze von zwei unserer Vereinsmitglieder haben wir das “Timothy Babu Children’s Home” persönlich kennen gelernt und enge Kontakte zu der Familie geknüpft, die das Kinderheim ins Leben gerufen hat.
Aktuell befindet sich das Kinderheim in einer Übergangsphase was die Leitung des Hauses betrifft. Als Verein stehen wir hier beratend zur Seite. Der Gründer des Heims wird altersbedingt nicht mehr lange in der Lage sein, das Kinderheim zu leiten. Daher wird momentan nach möglichen Lösungen gesucht, wie es in der Zukunft weitergehen kann.

Seit 2012 unterstützen wir das Kinderheim. Im Frühjahr 2012 wurde z.B. durch finanzielle Unterstützung ein Anbau an das bestehende Gebäude ermöglicht. 

Partner
Unser Partner vor Ort ist der Gründer des Heims, Pastor Aquila Palani. Nachdem sein eigener Sohn Timothy Babu mit 17 Jahren an Gehirnfieber gestorben war, entschloss er sich dazu, ein Heim für Waisen und Straßenkinder zu gründen. Die Grundversorgung des Kinderheims wird durch seine Gemeinde finanziert. Die Gemeindemitglieder sind jedoch selbst nicht mit vielen Mitteln ausgestattet, sodass das Heim dringend auf weitere Unterstützung angewiesen ist.
Die Kinder
Die Hintergründe der Kinder sind sehr unterschiedlich: Manche der Kinder haben keine Eltern mehr (einige Eltern sind bei dem Tsunami im Winter 2004 ums Leben gekommen), manche kommen aus einem Hintergrund einer solch extremen Armut, sodass die Eltern sich nicht mehr in der Lage sehen, für ihre Kinder zu sorgen. In anderen Familien ist z.B. der Vater nicht mehr da und der neue Stiefvater akzeptiert das Kind nicht, sodass es nicht mehr in der Familie bleiben kann. Aus all diesen unterschiedlichen Situationen kommend, lernen die Kinder im „Children’s Home“ als neue Familie zusammen zu leben.

Betreut werden die Kinder von einer angestellten Frau, die rund um die Uhr vor Ort ist, sie zur Schule bringt und für sie kocht.

Das Kinderheim

Das Kinderheim liegt in einem Außenbezirk südlich von Chennai, in Pattalam. Im Jahr 2012 konnte dank der Unterstützung von Spendern ein Anbau finanziert werden, sodass jetzt insgesamt vier Räume für die Kinder zur Verfügung stehen.
In einem kleinen Hof haben die Kinder die Möglichkeiten zum Spielen. Ein Highlight ist der heimeigene Mangobaum, der die Kinder reichlich mit Früchten versorgt.
Die Schule erreichen die Kinder in nur 15 Minuten zu Fuß relativ einfach.