Vom 22. November 2014 bis Anfang März 2015 wird Janis Weingärtner unser Team in Bidhan Nagar unterstützen. Hier erzählt er wie es dazu kam:

e4a:  Janis, was hast du eigentlich bisher gemacht?

Janis: Die Frage lässt sich denke ich recht gut mit dem Wort “Schule” zusammenfassen. In den letzten 12 Jahren habe ich erst die Grundschule und dann das Gymnasium besucht und im Frühling diesen Jahres mein Abitur gemacht. 
Direkt im Anschluss daran habe ich dann angefangen zu kellnern und auch zweimal als Ferienjobber bei Daimler gearbeitet, um mir meinen kommenden Auslandsaufenthalt zu finanzieren. 
Abgesehen davon habe ich auch immer gerne viel in Richtung Sport und Musik gemacht.

e4a: Wie kamst du auf die Idee nach Indien zu gehen und in einer kleinen Grundschule ein Praktikum zu machen? 

Janis: Das alles fing damit an, dass Holger Reichert, Mit- Initiator und Leiter des Projektes empowerment4all, und gleichzeitig Freund unserer Familie, Anfang des Jahres mit seiner Frau Magdalena bei uns zu Besuch war. Damals hat er über das Schulprojekt in den Westbengalen Indiens erzählt, wovon ich wirklich sehr begeistert hat. Er hat sogar spontan angeboten, dort doch mal mit hinzufliegen. Da ich eh schon immer nach der Schule ins Ausland wollte, und ich dieses Projekt total interessant und toll fand (und auch immer noch finde), habe ich ihn einige Tage später nochmal konkret darauf angesprochen. Seitdem haben sich die Pläne verfestigt, in zwei Wochen geht es schon los, was ich gar nicht so richtig fassen kann.

34a: Welche Arbeiten wirst du an der Schule übernehmen?

Janis: Einerseits werde ich mit den Kindern einige Sport -und Bewegungsspiele machen, die teilweise auch einen schulischen Lerneffekt beeinhalten, also zum Beispiel die Verinnerlichung des Alphabets. 
Andererseits werde ich mit den Kindern musizieren, mit ihnen singen und Gitarre spielen, um ihnen auf diesem Wege einige Lieder beizubringen. 
Ebenso werde ich bei praktischen Arbeiten, die am Schulgebäude oder dem Grundstück anfallen, mit anpacken.
Das Ganze geschieht dann natürlich auf Englisch.

e4a: Wie lange wirst du bleiben und was erwartest du von dieser Zeit?

Janis: Ich werde insgesamt etwas mehr als 3 Monate dort sein, also von Ende November bis Anfang März. Jedoch fällt es mir ein wenig schwer, genau festzulegen, was ich von dieser Zeit erwarte, da ich noch keine hunderprozentige Vorstellung davon hab, wie es dort für mich sein wird. 
Trotzdem erhoffe ich mir von der Zeit, den Menschen dort wirklich effektiv helfen zu können, ihre Kultur und tägliche Lebensweise kennenzulernen und mich im positiven Sinne mit dieser auseinanderzusetzen. Ebenso auf den Kontakt mit den Menschen dort und das Kennenlernen freue ich mich. Letztendlich hoffe ich, dass auch ich mithilfe der Erfahrungen, die ich dort machen werde, wachsen kann.

e4a: Und was sagt deine Familie zu deinen Plänen?

Janis: Ich glaube, meine Familie ist diesbezüglich tatsächlich ein bisschen zwiegespalten.
Zum Einen fällt es ihnen natürlich schwer, mich praktisch alleine nach Indien fliegen zu lassen, in ein Land, welches dann doch recht unterschiedlich zu Deutschland ist und allem, was ich bisher kennengelernt habe.
Zum Anderen, und ich glaube dieser Teil fällt definitv mehr ins Gewicht, finden sie es wirklich gut, dass ich so einen Schritt wage und demensprechend auch Erfahrungen machen werde, die mich vielleicht für mein ganzes Leben prägen. 
Letztendlich steht meine Familie super hinter mir, wofür ich sehr dankbar bin.

e4a: Herzlich willkommen, Janis! Wir wünschen Dir eine erfahrungsreiche Zeit und alles Gute für Dein Praktikum!